Zusteller haben keine Zeit zum Klingeln

Die Deutsche Post wächst mit über 400.000 Beschäftigten immer weiter. Durch eine Ausgliederung in DHL Delivery und Roboter soll nun die Rendite verbessert werden, doch das geht auf die Kosten der Mitarbeiter und Kunden.

Die Mitarbeiter, die nun für DHL Delivery statt für die Deutsche Post zustellen, müssen mehr Stunden in der Woche ohne Überstundenzulage arbeiten. Dazu kommt, dass ein enormer Druck herrscht, sodass die Zusteller kaum eine Minute Zeit haben um zu warten, ob der Empfänger die Tür öffnet. So werden häufiger einfach Benachrichtigungsscheine in die Briefkästen geworfen ohne überhaupt zu klingeln und die Kunden müssen ihre Pakete selbst von den Filialen abholen. Dies sorgt für unzufriedene Kunden.

Maßnahmen wie Roboter als Helfer für die Postboten oder die Umstellung der Lieferflotte auf E-Motoren wurden bereits ergriffen.
Der Post-Chef Frank Appel rechnet in den Nächsten Jahren mit einer Ausweitung der Mitarbeiter auf rund 600.000. Allerdings sagt er auch, dass wegen der Digitalisierung viele einfache Arbeitsplätze von Maschinen übernommen werden können.

Weitere Informationen unter: https://www.onetz.de/schwandorf/politik/gelber-riese-waechst-auf-kosten-von-kunden-und-zustellern-wenn-die-post-nicht-mehr-klingelt-d1807814.html